Seenotsignale


8

 

Welche pyrotechnischen Seenot-Signalmittel werden an Bord verwendet?

 

 

Signalraketen, Fallschirmraketen, Handfackeln und Rauchsignale.

 

 

9

 

Wann werden Notsignale verwendet?

 

 

Im Notfall, wenn Hilfe erforderlich ist.

 

12

 

Wann dürfen Notsignale verwendet werden?

 

 

a) In Notfällen, wenn unter anderem Leib und Leben von Personen
in Gefahr sind und dringend fremde Hilfe benötigt wird.

b) In Notfällen, wenn bedeutende Sachwerte in Gefahr sind und
dringend fremde Hilfe benötigt wird.

c) Ausschließlich wenn alle anderen Kommunikationsmittel ausgefallen sind.

 

 

29

 

Welche Farben haben pyrotechnische Notsignale?

 

Leuchtsignale rot; Rauchsignale orange.

 

 

32

 

Worin liegt die besondere Gefährlichkeit pyrotechnischer
Signalsätze?

 

 

Es besteht Explosions-, Feuer- und Verletzungsgefahr. Sie brennen auch im Wasser weiter.

 

55

 

Wem dürfen Seenotsignale dauerhaft überlassen werden?

 

 

Nur berechtigten Personen im Sinne des Waffen- oder Sprengstoffrechts.

 

Signalpistole

 

Signalpatrone Signalfarben: Rot, Grün oder Weiß
  Länge: 80 mm
  Durchmesser: 26,5 mm (Kaliber4)
  Gewicht: 55 g
  Außenhülse: Aluminium
  Steighöhe  (Abschußwinkel
90 Grad)
  Ca. 120 m
  Leuchtdauer Ca. 8 Sekunden
  Lichtstärke Ca. 30.000 Candela
  Kennzeichnung Lackabdeckung in der
Farbe des Signals
Blitz-Knall-Patrone Signalfarben: Abgabe eines
akustischen und optischen Signals (Blitz und Rauch)
  Länge: 80 mm
  Durchmesser: 26,5 mm (Kaliber4)
  Gewicht: 55 g
  Außenhülse: Aluminium
  Steighöhe  (Abschußwinkel
90 Grad)
  Ca. 120 m
  Knallstärke 170 dB, gemessen in
3m Entfernung und 1 m Höhe

Fallschirmsignalpatrone
Signalfarben: Rot oder Weiß
  Länge: 170 mm
  Durchmesser: 26,5 mm (Kaliber4)
  Gewicht: 120 g
  Außenhülse: Aluminium
  Steighöhe
(Abschußwinkel 90 Grad)

Ca. 300 m
  Leuchtdauer Ca. 30 Sekunden
  Lichtstärke (Signal
Weiß)
Ca. 20.000 Candela
  Lichtstärke (Signal
Rot)
Bis zu 80.000 Candela
  Kennzeichnung Lackabdeckung in der
Farbe des Signals

 

 


Bei einer Signalpistole handelt sich um
eine einschüssige Schusswaffe (Kaliber 4), mit der Signalpatronen
verschossen werden. Es gibt ein- und zweiläufige Varianten. Die Patrone
wird über ein Zündhütchen verschossen und gleichzeitig gezündet; nach
einer Flughöhe von ca. 100 m brennt der Leuchtsatz ab und erhellt
entweder das Vorfeld oder gibt das beabsichtigte Leuchtsignal.

Bei der Seenot- oder Luftrettung wird ein rotes
Leuchtsignal verwendet. Dabei werden die Patronen immer fast senkrecht
in die Luft abgeschossen, um möglichst weit sichtbare Signale zu
erzielen. Die Signalpistolen müssen von der Physikalisch-Technischen
Bundesanstalt geprüft und zugelassen sein (PTB).

 

 

4

Was darf zur pyrotechnischen Notsignalgebung verwendet werden?

 

Die Signalpistole Kaliber 4 (26,5 mm) und die von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) zugelassenen Signalwaffen
einschließlich Munition bzw. die von der Bundesanstalt für Materialforschung und
-prüfung (BAM) zugelassenen sonstigen Notsignale.

 

56

 

Wem dürfen Sie ohne Erlaubnis die Signalpistole im Kaliber 4 (26,5 mm) nebst Munition vorübergehend überlassen?

 

 

a) Volljährigen Personen meines Vertrauens zur sicheren Aufbewahrung.

b) Dem Hafenmeister.

c) Charterern von seegehenden Wasserfahrzeugen, sofern der
Besitz über die Waffe nach meinen Weisungen erfolgt.    X

 

58

 

Wer darf in Seenotfällen mit einer Signalwaffe schießen?

 

a) Jeder. X

b) Nur Inhaber einer Waffensachkundeprüfung.

c) Nur der verantwortliche Führer des betroffenen Wasserfahrzeuges.

 

59

 

Welche Ausnahme von den waffenrechtlichen Erlaubnispflichten für Waffen und Munition betrifft den Charterer einer
seegehenden Yacht?

 

 

Der Charterer darf ohne waffenrechtliche Erlaubnis die tatsächliche Gewalt über eine an Bord befindliche Signalpistole im Kaliber 4
(26,5 mm) und die dazugehörige Munition ausüben.

 

Signalraketen

Signalrakete der Klasse T1

 
Signalrakete Rot
Verwendung
Seenotsignal für Surfer und
Kleinsportboote
Länge
130 mm
Durchmesser
20 mm
Außenhülse
schlagfestes Polystyrol
Steighöhe
80 m
Leuchtdauer
8 sec
Lichtstärke
8.000 Candela

Fallschirmsignalrakete der Klasse T2

 
Fallschirmsignalrakete Rot
Verwendung
Seenotsignal für Sportboote
Länge
258 mm
Durchmesser
32 mm
Durchmesser am Griff
38 mm
Gewicht
230 g
Steighöhe
300 m
Leuchtdauer
30 sec
Lichtstärke
25.000 Candela 

 

 

11

 

Welche Farbe ist bei Signalraketen international als Notsignal zu verwenden?

 

 

a) Rot.   X

b) Weiß.

c) Grün.

 

30

 

Was ist bei allen steigenden Seenotsignalen unbedingt zu beachten?

 

 

1. Auf freies Schussfeld achten (z.B. Mast und Segel),

2. Signalgerät senkrecht (ggf. in den Wind geneigt) nach oben halten,

3. beim Handhaben und Abfeuern nicht auf Personen richten und
selbst nicht mit Körperteilen oder Kleidung vor die Mündung kommen,

4. nicht an Versagern hantieren, sondern diese über Bord werfen.

 

31

 

Was ist bei steigenden Notsignalen zu beachten?

 

 

a) Freies Schussfeld. X

b) Windrichtung und Abschusswinkel.X

c) Keine entflammbaren Gegenstände im Gefahrenbereich. X

 

33

 

Welche Vorteile haben Signalraketen bzw. Signalpatronen,die mit Fallschirmen ausgerüstet sind, gegenüber Signalsternen?

 

 

Auf Grund geringerer Sinkgeschwindigkeit (5 m/s) ist eine
längere Brenndauer möglich; dadurch haben sie einen höheren Aufmerksamkeitswert.

 

39

 

Was wissen Sie über Steighöhe und Brenndauer von Signalraketen?

 

 

Steighöhe bis 300 m, Brenndauer bis zu 30 Sekunden.

 

41

 

Wie hoch steigen Seenotsignalraketen bei senkrechtem Abschusswinkel?

 

 

a) Bis zu 50 Metern.

b) Bis zu 300 Metern. X

c) Bis zu 200 Metern.

Not-Handfackel

 

Handfackel Weiß
Handfackel Rot
Verwendung
Beleuchtungs- und Signalmittel bei
Kollisionswarnung
Seenotsignal für Rettungsboot und
Rettungsinseln entsprechend SOLAS 83, sowie für kleinere Schiffe und
Sportboote
Länge
170 mm
170 mm
Länge mit ausgeklapptem Griff
270 mm
270 mm
Gewicht
160 g
160 g
Zündung
Reißzünder
Reißzünder mit 2 sec Verzögerung
Leuchtdauer
60 sec
60 sec
Lichtstärke
2.500 Candela
15.000 Candela
Bemerkung
tropffrei beim Abbrand
tropffrei beim Abbrand

 

 

5

 

Welche Arten von Zündern werden bei Not-Handfackeln gewöhnlich verwendet und wie funktionieren sie?

 

 

 

1. Reibkopf-Zündung – funktioniert wie ein Streichholz,
zündet mit einer Verzögerung direkt den Leuchtsatz (nicht mehr im
deutschen Handel).

 

 

2. Reißzünder – ein Draht im Inneren wird durch einen
reibempfindlichen pyrotechnischen Anzündsatz gezogen, der dann den
eigentlichen Signalsatz zündet.

 

 

 

6

 

Was ist sicherheitstechnisch bei der Verwendung einer Seenot-Handfackel zu beachten?

 

 

1. Gebrauchsanweisung beachten.

2. In jedem Fall die brennende Fackel nach Lee waagerecht so
halten, dass versprühter Abbrand keine Verletzungen (Hand, Augen) verursacht
oder die Yacht beschädigt.

 

37

 

Wie lang ist die Brenndauer einer Seenot-Handfackel?

 

 

Ihre Brenndauer beträgt 30 bis 60 Sekunden.

 

 

38

 

Beschreiben Sie den allgemeinen Aufbau eines Seenot-Rauchsignals!

 

 

In einem Behälter befindet sich ein Anzünder (meist Reißzünder)
mit Verzögerung, der einen pyrotechnischen Satz anzündet, der dann bis zu 4
Minuten lang orangefarbenen Rauch abgibt.

 

40

 

Fallschirmsignalraketen und Handfackeln sind bei klarem Wetter unterschiedlich weit zu sehen. Welche
Signale verwenden Sie den Umständen entsprechend?

 

 

Fallschirmsignalraketen, um weit entfernte Helfer auf eine
Notlage aufmerksam zu machen und grob in die Richtung einzuweisen. Handfackeln,
um die genaue Position bei Annäherung kenntlich zu machen.

 

 

Not-Rauchsignale

 

Rauchsignal Orange
 Rauchfackel Orange
Verwendungszweck
Seenotsignal für Rettungsboote entsprechend
SOLAS 83. Schwimmendes Rauchsignal für Markierungszwecke 
Seenotsignal für Sportboote 
Höhe bzw. Länge
150 mm
168 mm 
Durchmesser
80 mm
 
Gewicht
610 g
100 g 
Zündung  
Reißzünder
Rauchdauer
4 minuten
60 sec 
Bemerkung
Signal ist sicher auf öl- und benzinbedecktem
Wasser.
 

 

 

 

7

 

Was ist bei der Verwendung von Seenot-Rauchsignalen zu beachten?

 

 

Rauchsignale nur am Tage und bei geringen Windstärken verwenden.
Die Anzündung erfolgt durch eine Reißschnur, die unter einer abschraubbaren
Schutzkappe liegt. Nach der Zündung ist das Rauchsignal zur Leeseite außenbords
zu werfen.

 

10

 

Wann sind Rauchsignale zu verwenden?

 

 

 

Nur am Tag und erst wenn Hilfe gesichtet worden ist.

 

 

42

 

Brennen pyrotechnische Geschosse weiter, wenn sie ins Wasser fallen?

 

 

a) Nein .

b) Nur, wenn es sich um militärische Munition handelt.

c) Ja. X

 

57

 

Was müssen Sie tun, wenn Ihnen Signalmittel oder Waffen abhanden kommen?

 

 

Den Verlust der zuständigen Behörde unverzüglich anzeigen.

weiter

 

© Online Yachtschule, Werne